MODUL 5
Reziproke Spannung

Angeregt durch Sutherland’s Beobachtungen beginnen wir, den Körper aus Sicht der von ihm beschriebenen Räume zu betrachten und zu schauen, wie sie umfasst werden und verbunden sind. Durch praktische Arbeitseinheiten, Palpation und Übungen entwickeln wir unsere Wahrnehmung dieser Räume innerhalb und um den Körper und können so beginnen ein Verständnis dafür zu entwickeln, wie der Körper sich als Reaktion auf die unterschiedlichen Kräfte, Belastungen und Anspannungen, denen er ausgesetzt ist, selbst organisieren könnte. Wir finden heraus, wie wir als Osteopathen in der Behandlung mit der intelligenten Matrix des Bindegewebes zusammenarbeiten können.

Voraussetzung

Eine vorherige zweimalige Teilnahme am Modul 2, „Osteopathie im kranialen Bereich“.

Kursinhalt

  • Einführung in das Konzept der Reziproken Spannung
    Die Unterscheidung zwischen der Reziproken Spannungsmembran und der reziproken Spannung als ein aktives Prinzip innerhalb der Membrane des gesamten Körpers. Das Konzept der Fulkren sowie die Idee eines freischwebenden automatisch sich verändernden Fulkrums für die Kräfte innerhalb der RSM (bekannt als das Sutherland Fulkrum).
  • Reziproke Spannungssysteme im Körper als Ganzes
    Eine Präsentation anatomischer Präparate, welche die faszialen Beziehungen innerhalb des ganzen Körpers sowie die untereinander in Beziehung stehenden vier Diaphragmen hervorheben. Praktisch: Die Rolle der reziproken Spannung bei Diagnose und Behandlung unter Zuhilfenahme des Prinzips der balancierten membranösen Spannung und mithilfe der therapeutischen Kräfte der körpereigenen Physiologie.
  • Anatomie und klinische Bedeutung der Meningen
    Kontinuität von Pia, Arachnoidea und Dura mater von Okziput bis Sakrum (Core Link = zentrale Verbindung) und bis in die kranialen und peripheren Nerven. 2 Praktisch: Erforschen von Qualität, individuellen Schichten und Kontinuität der Meningen vom Gehirn bis zum knöchernen Schädel. Behandlung der Dura mithilfe der BMT.
  • Die venösen Sinus
    Struktur und Bedeutung der unwillkürlichen Bewegung für die Funktion. Praktisch: Drainagetechnik der venösen Sinus nach Viola Fryman.
  • Embryologie der Dura mater
    Praktisch: Palpation und Behandlung der Betrachtungen von Falx, Tentorium und anteriorem duralen Gürtel in Relation zum Rückenmark.
  • Physiologie der Faszien
    Die extrazelluläre Matrix (EZM) als intelligentes Organ und ihre Beziehung zu neuroendokrinem und Immunsystem und zur Homöostase. Erkenntnisse von Still und Sutherland gegenüber moderner wissenschaftlicher Auffassung. Praktisch: Erforschen der der EZM innewohnenden Weisheit und wie die membranösen Gewebe auf die Fluktuation der Tide reagieren, ausgedrückt in der unwillkürlichen Bewegung.
  • Reziproke Spannung im endokrinen System
    und deren Bedeutung im Hinblick auf therapeutische Intervention bei hormonell bedingten Unausgewogenheiten.
  • Tensegrität
    innerhalb der bindegeweblichen Systeme des Körpers.
  • Reziproke Spannung und die 5 Phänomene
    Wie können die im Kurs behandelten Konzepte unsere Durchführung und unser Verständnis vertrauter Behandlungsansätze wie zum Beispiel CV4, Potency innerhalb des LCS und ZNS oder BMT der Suturen verbessern?

Kursformat

In kurzen Vorträgen und Präsentationen vermittelt unsere Fakultät die aktuellsten Entdeckungen aus Forschung und Entwicklung. Diesen folgen praktische Einheiten und Tutorenstunden in Gruppen im Tutoren-Studenten-Verhältnis von 1:4. In Ihrer Tutorengruppe werden Sie dazu ermutigt, mithilfe von Arbeitsblättern, Diskussionen, Palpationen, Übungen und praktischer Arbeit unterschiedliche Aspekte des Materials zu erkunden. Ihr Tutor wird Ihnen individuell hilfreich zur Seite stehen und Sie werden dazu eingeladen, über die Lerninhalte mit Kollegen in einer freundlichen und gegenseitig unterstützenden Umgebung zu diskutieren.

Es werden hervorragende Kursskripte bereitgestellt.